Möller (SPD): Bessere Ausstattung der Jugendämter und Schutzkonzepte gefordert

„Die heute vom Landesamt für Statistik veröffentlichten Zahlen zu den Kindeswohlgefährdungen im letzten Jahr sind alarmierend und verlangen umgehendes Handeln“, sagt Denny Möller, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag. Dem Landesamt zufolge haben die von den Jugendämtern vorgenommenen Kindeswohlgefährdungseinschätzungen 2020 um 12,5% zugenommen und damit einen neuen Höchststand erreicht. Bei Anzeichen für psychische Misshandlungen von Kindern betrug der Zuwachs sogar 42,2%. Ebenso ist der Hilfe- und Unterstützungsbedarf in Familien um 12,3% gestiegen.

Möller setzt sich daher für eine nachhaltige Stärkung des Kinder- und Jugendschutzes ein, um häuslicher und sexualisierter Gewalt besser begegnen zu können. „Wir müssen insbesondere die personelle und sächliche Ausstattung der Jugendämter spürbar verbessern“, erklärt der SPD-Politiker. „Und wir brauchen flächendeckend Schutzkonzepte für Bildungs- und Jugendeinrichtungen sowie für den organisierten Sport, da es auch außerhalb des familiären Rahmens zu Übergriffen und Misshandlungen kommen kann.“ 

Wichtiges Anliegen ist es dem Abgeordneten zudem, die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen sowie die Belange der Familien prinzipiell stärker in den Fokus politischer Entscheidungen und gesellschaftlicher Debatten zu rücken. „Die Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung haben vor allem für die Familien massive Einschnitte durch Kurzarbeit und Einkommensverluste, aber auch durch fehlende Betreuungs-, Bildungs- und Freizeitangebote mit sich gebracht“, sagt Möller. „Die SPD will daher künftig die familien- und jugendpolitischen Akteure in alle für Familien relevanten Entscheidungsprozesse mit einbeziehen.“

Denny Möller (SPD): „Fatales Signal für Opfer rechter Gewalttaten!“ – SPD-Fraktion betont uneingeschränkte Solidarität mit den Opfern des Ballstädt-Anschlags

Zum Urteil im Ballstädt-Prozess erklärt der Sprecher für Strategien gegen Rechtsextremismus, Denny Möller:

„Die Bewährungsstrafen für die Täter im Ballstädt-Prozess senden ein verheerendes Signal. Wer sich für Demokratie und Vielfalt engagiert, muss damit rechnen, dass gewalttätige Übergriffe von Rechts mit Geld- und Bewährungsstrafen abgegolten werden können. Juristisch mag das alles seine Richtigkeit haben, gesellschaftlich ist die Signalwirkung katastrophal. Es ist für unsere Demokratie unerlässlich, dass sich jeder und jede sicher gegen Rechts engagieren kann. Allen Opfern rechter Gewalt gilt unsere uneingeschränkte Solidarität!“

Stadtspaziergang am Montag, 05.07.21

Liebe Nachbarn, liebe Interessierte,

die äußere Oststadt ist seit vielen Jahren im Wandel. Immer mehr Menschen ziehen in den Stadtteil, die Nachfrage nach Wohnraum steigt, es wird viel gebaut. Nutzbare Flächen gehen gleichzeitig zu Neige. Wegen des rasanten Wandels hat die Stadt Erfurt 2014 einen Beteiligungsprozess angestoßen, um die Bedürfnisse der Bürger:innen in die Planung des Stadtteils einzubeziehen. Verschiedene Formate wie Info-Veranstaltungen, eine Bürgerwerkstatt und Bürgerdialoge fanden statt, um Ideen und Vorschläge einzubringen. Daraus ist ein Rahmenplan entstanden, in dem die Stadt moderne familien- und altersgerechte Wohnformen, neue Grün- und Spielplatzangebote darstellt, um die Oststadt zukünftig attraktiv zu gestalten.
Seitdem ist schon viel passiert. Das Posthofquartier wird in den nächsten Monaten fertig gestellt, Die Flächen für den Zughafen und die LAGUNE wurden für die Zukunft gesichert, in den nächsten Wochen startet die Beteiligung der Bürgerschaft für den zukünftigen Neuen Stadtteilpark.

Doch wie geht es weiter?

Corona hat den Beteiligungsprozess bzw. Vor-Ort-Begehungen stark eingeschränkt. Jetzt möchte ich wieder mit Ihnen gemeinsam loslegen. Mit dem Stadtrat Martin Kürth (SPD) (Ausschuss: Ausschusses für Stadtentwicklung, Bau, Umwelt, Klimaschutz und Verkehr) lade ich ein, die aktuellen Entwicklungen im Osten der Stadt kennen zu lernen.

Wo entsteht was und wann? Wie sehen aktuelle Pläne aus? Lernen Sie mit uns den aktuellen Stand vor Ort im Stadtteil kennen. Zu Fuß geht es quer durch bestehende und die zukünftige Bebauung.

Wann?                  Montag, 05.07.2021

Uhrzeit?               17:30 bis circa 19:00 Uhr

Treffpunkt?       Stadtteilbüro „Knetschecke“, Rathenaustraße 64

Wer an dem Stadtspaziergang teilnehmen möchte, schreibt uns bitte bis Freitag, 02.07. eine kurze Mail unter buero@spd-laden.de