„Kampf gegen Rassismus darf keine hohle Phrase sein!“

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März erklärt Denny Möller, Sprecher für Strategien gegen Rechtsextremismus:

„Rassismus ist kein Randphänomen. Rassistische Denkmuster finden sich selbst in der Mitte unserer Gesellschaft. Umso wichtiger ist es, diese Denkmuster offen anzusprechen und gezielt dagegen vorzugehen. Deshalb haben wir im Landeshaushalt 2021 dem Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit mehr Geld zur Verfügung gestellt. Der Kampf gegen Rassismus darf keine hohle Phrase sein!“

In diesem Jahr steht der Aktionstag unter dem Motto „Solidarität. Grenzenlos.“ Aus guten Gründen. Mit Sorge beobachtet Möller, wie in Zeiten des Social Distancings das Mitgefühl der Mitmenschen untereinander auf eine harte Probe gestellt wird:

„Begegnungen und gemeinsame Erlebnisse sind das A und O für die Überwindung von Grenzen; Aufklärung und Bildung die geeigneten Mittel um gegen Rassismus vorzugehen. Deshalb unterstützen wir die Selbstorganisationen der People of Color durch community-work und Empowerment-Arbeit im Rahmen des Landesprogrammes. Gerade die terroristischen Morde von Hanau vor einem Jahr müssen für alle Mahnung sein: Rassismus ist keine Bagatelle, Rassismus tötet!“