Gasumlage mit gezielten Entlastungen ergänzen

SPD-Energiepolitiker für Gaspreisdeckel

Heute hat die zuständige Trading Hub Europe GmbH die Höhe der Gasumlage bekannt gegeben. Diese beträgt ab Oktober 2,419 Cent pro Kilowattstunde. Dazu erklärt SPD-Energiepolitiker Denny Möller:

„Die Gasumlage ist richtig, denn sie schützt insbesondere auch kommunale Energieversorger vor Insolvenzen und verhindert Verwerfungen auf den Energiemärkten. Die Umlage verteilt die Kosten möglichst gleichmäßig auf alle Verbraucher:innen. Das verhindert größere Härten für Einzelne. Gleichzeitig steigert die Gasumlage die für einen Teil der Bevölkerung ohnehin schon kaum finanzierbaren Energiekosten. Auf einen vierköpfigen Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden kämen rund 480 Euro jährliche Mehrbelastungen zu. Für Haushalte mit niedrigem und mittlerem Einkommen ist das kaum zu stemmen. Um die Kosten wirklich fair und solidarisch zu verteilen, brauchen wir dringend einen staatlichen Gaspreisdeckel. Der Bund muss zeitlich befristet die Höhe der Gaspreise bis zu einer Mindestversorgungsmenge deckeln.“