Anerkennung muss sich auch im Rentensystem widerspiegeln

Aus dem von der Deutschen Rentenversicherung veröffentlichten Rentenatlas geht hervor, dass Thüringer Rentnerinnen und Rentner mit einer durchschnittlichen Altersrente von 1292 Euro brutto auf dem letzten Platz im bundesdeutschen Vergleich liegen. Verheerend ist dabei auch der Unterschied zwischen Männern und Frauen. Rentnerinnen bekommen im Durchschnitt 1163 Euro im Monat, Rentner 1417 Euro.

Dazu der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Denny Möller:

„Was sich im Lohnunterschied zwischen Ost und West, zwischen Mann und Frau abzeichnet, setzt sich bei den Rentnerinnen und Rentnern fort. Und das 30 Jahre nach der Wiedervereinigung. Umso wichtiger ist es, dass mit der Einführung der Grundrente nun ein Schritt in die richtige Richtung gemacht wurde. Die Bundesregierung muss aber auch endlich die Besonderheiten der Ostbiografien anerkennen und das im Rentengesetz sichtbar machen. Wir fordern zum Beispiel schon lange die Einrichtung des im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Härtefallfonds für die in der DDR geschiedenen Frauen. In einem Härtefallfonds sollten sich aber auch weitere benachteiligte Gruppen wiederfinden.“